Kategorien
AKTUELLE NEWS Allgemein

„Ich, Krieg, Krise!“ – Neue Videoreihe

kiez:story ist wieder unterwegs gewesen, um mit jugendlichen Expert:innen ins Gespräch zu kommen.
Diesmal geht es um ein ernstes Thema: „Ich, Krieg, Krise!“ #ichkriegkrise

Schon wieder sind die Medien voll von Bildern des Krieges, fliehenden Menschen und den Debatten darüber, was es für unsere Gesellschaft bedeutet. Als wäre das nicht genug, steht die Klimakatastrophe immernoch vor der Tür und die Inflation macht das Leben noch teurer, als es bisher sowieso schon war. Ah – und war da nicht was mit Corona?

Es ist also eine ganze Menge los und die politische Bildung kommt wieder nicht hinterher. Wie kann politische Bildung
jungen Menschen, einen Raum geben, neben der großen Solidarität gegenüber der ukrainischen Bevölkerung auch Doppelstandards im Verhältnis zu anderen Kriegen und Fluchtbewegungen zu thematisieren? Wie kann dafür sensibilisiert werden, dass auch „gutgemeinte Solidarität“
selbst in Rassismus und Nationalismus abgleiten kann – jedoch ohne Verschwörungsmythen, Kriegspropaganda und Opferkonkurrenzen zu bedienen? Wie kann verhindert werden, dass wie so oft zwar über die Jugend geredet wird, aber sie selbst nicht als die Expert:innen für ihr Leben, für ihren Kiez und ihre Geschichte gesehen werden?

Wir haben uns gefragt: Was geht jungen Menschen durch den Kopf, wenn sie die Bilder von Zerstörung, Flucht und Krieg auf dem Handy verfolgen? Welchen Unterschied macht die eigene Lebensgeschichte dabei? Findets heraus und begleitet uns mit Daniil, Sonja, Lara, Narges und Momo zu fünf spannenden Videos!

Die Interviews haben @Ayham und Naima und Fatma geführt.

Vielen Dank auch an unsere Videoproduktion @omarmzaki  @juliuspfeiffer

Was geht jungen Menschen durch den Kopf, wenn sie die Bilder von Zerstörung, #Flucht und #Krieg auf dem Handy verfolgen? Welchen Unterschied macht die eigene Lebensgeschichte dabei? Wie sind sie direkt betroffen? #Story Für die neue Videoserie „Ich, Krieg, Krise“ hat #kiezstory mit Berliner Jugendlichen gesprochen, um von ihren Gefühlen und Perspektiven zu erfahren. Den Anfang hat Daniil gemacht. Er hat unserem Teamer Ayham sehr persönlich geschildert, wie es ist, das Gefühl zu haben, manchmal zwischen den Stühlen zu sitzen 🇺🇦🙇‍♂️🇷🇺 . #inbetween Am Ende kamen wir trotzdem auf ein schönes Thema: sein Daniil und sein Opa haben für uns ein kleines Musikstück gespielt 🎸!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 Auch Sonja hat zu „Ich, Krieg, Krise!“ was zu sagen. In der 2. Episode der kiez:story Videoserie spricht die Schülerin aus Kreuzberg darüber, wie es ist, wenn ein Krieg einen Keil ⚡ in die eigene Familie treibt – und plötzlich Familie Asyl in den eigenen vier Wänden findet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Momo ist als Kind aus #Afghanistan 🇦🇫 nach #Berlin geflüchtet und arbeitet heute in einem #Späti Er hat viel Unterstützung bekommen und macht sich eigentlich nicht viel aus Politik. Aber ein paar seiner Freunde kamen damit nicht so gut zurecht… 😔

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Narges ist über Umwege aus Afghanistan in Berlin angekommen. Mit unserer Teamerin Naima spricht sie darüber, wie es war, im Flughafen Tempelhof zu leben und woher sie die Kraft nimmt, nicht nur die Schule zu meistern, sondern sich auch für die eigenen Landsleute einzusetzen 💪. Sie spricht auch darüber, wieso sie sich freut, dass die ukrainischen Geflüchteten gegen weniger Bürokratie kämpfen müssen – aber wieso viele Dinge auch unfair sind 🛂 #Dublin Wer ihre Arbeit unterstützen möchte, kann hier spenden: https://www.betterplace.me/frauen-in-…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Last but not least hat Lara mit Fatma von kiez:story gesprochen, wie es ist, wenn mensch aufwächst und gar nicht richtig weiß wo die Familie herkommt. Das hat mit #Assimilierung zu tun, also wenn eine Minderheit mit Gewalt gezwungen wird ihre Kultur und Sprache aufzugeben und sich „anzupassen“. Lara spricht auch darüber, wieso ihr der Krieg in der Ukraine ans Herz geht, aber wieso sie auch wütend wird, weil über andere Kriege weniger berichtet wird ☀️ #kurdistan Trotz der vielen schlechten Nachrichten behält Lara die Hoffnung. Die Jugend kann was ändern und ganz besonders junge FLINTA* also Frauen und andere Menschen, die keine Männer sind und nicht ins Schema passen (wollen). Wieso? Das erklärt sie im Video! #Patriarchat

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.